FANDOM


Elodrin ist ein Elf und der Fürst von Alvemer. Im dritten Trollkrieg ist er Emerelles Flottenkommandant. Sein Bruder ist Hallandan von Reilimee. Elodrins Bruder, seine eigene Tochter und seine Enkel starben beim Kriegszug der Tolle auf Reilimee.

GeschichteBearbeiten

Im Kampf gegen die Trolle führte er das Jämmerliche Heer in Feylanviek. Für diesen Kriegszug wählte er sich Yilvina als Befehlshaberin seiner Leibwache. Nach dem eintreffen von Ollowain wurde er zum Stellvertreter Ollowains, der an seiner Statt das Heer führen sollte. Elodrin bekam stattdessen die Aufgabe den Mika zu sichern damit die Trolle siese Grenze nicht schon vor dem Frost überwanden.

Elodrin sah in ihren treuesten Verbündeten den Kentauren wenig mehr als Tiere, auch verabscheute er die Feste der Kentauren die für ihn nicht mehr waren, als sinnlose Saufgelage.

Der Seefürst schlug vor die Trolle dort zu treffen wo sie am verwundbarsten waren. Sie sollten zum Mordstein durchbrechen und dort alle Trollweiber und Welpen töten. Doch Ollowain war zu sehr gefangen in seinem Kodex der Ritterlichkeit um sich zu solchen taten durchzuringen.

Erst nach Ollowains vermeintlichen Tod bekam er wieder den Oberbefehl in Feylanviek

Die Königin befahl im jeden Krieger ins Herzland zu schicken und Feylanviek und die Fürstentümer aufzugeben. Doch Elodrin beschloss sein Kommando über das Heer der Königin nieder zu legen Er wollte es an Caileen übertragen. Nun wollte er eine andere Art von Krieg führen, einen Krieg ohne Helden und ohne Glanz, aber nur so konnte er darauf hoffen die seinen vor den Trollen zu schützen. Elodrin war erfreut, dass Yilvina ihm auf seinem neuen Weg folgte, er schickte sie mit einer wichtigen Botschaft zum König des Fjordlands. An Bord der Meerwanderer reiste er zur Nachtzinne.

Den Menschen traut Elodrin nicht, er war sich nicht sicher ob sie gekommen waren und ob sie genug Krieger aufgeboten hatten. Diese Ungewissheit machte ihm Kopfschmerzen. Er hält die Menschen für genauso unzuverlässig wie die Kentauren. Trotzdem brachte ihnen ein Geschenk mit, Elfenarmulette der Normirga um die Menschen vor dem Frosttod zu bewahren.

Er weihte niemanden in alle Pläne ein, die er mit den Trollen verfolgte.

Der Seefürst hatte drei Dutzend Maurawan engagiert die seine Pläne ausführen würden, auf ihren Hass auf die Trolle war Verlass. Als er mit seinen fünfzig auserwählten Kämpfern die Nachtzinne erstürmten, hatten sie mehr als siebenhundert Trolle in Gefangenschaft genommen. Sogar die Alten, die Weiber und die Welpen hatten wiederstand geleistet. Elodrin ließ die Trollschamanin Birga fliehen, er wollte dass der Herzog Orgrim wusste, was hier geschah. Dann gab er seinen Vertrauten den Befehl die Schiffe mit den Gefangenen in die Mitte der Bucht zu schleppen und in Brand zu setzen. Sein Ziel war es, die Weiber der Trolle zu dezimieren damit sie genauso wenige Kinder bekamen wie die Elfen. Nur so wird es längerfristig Frieden geben können. Elodrin hatte gehofft, dass ihm die Rache an den Trollen mehr Genugtuung verschaffte, aber was er sah, vermochte die große Leere die der Verlust seiner einzigen Tochter hinterlassen hatte nicht auszufüllen. Er bliebt auf der Nachtzinne, dort wollte er seine letzte Schlacht schlagen.


QuelleBearbeiten

Elfenlicht

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki